Der AVR Puma Kartoffelernter

Effizient und komfortabel ernten

Das belgische Unternehmen AVR kann seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf eine lange Geschichte im Bereich der Kartoffelernte zurückblicken.

In der Vergangenheit war viel Handarbeit für den Kartoffelanbau nötig. Heute bietet AVR mit dem vierreihigen Selbstfahrroder Puma eine Maschine, die mit beeindruckender Effizienz die komplette Kartoffelernte übernimmt.

Zum Einsatz kommen hier für viele unterschiedliche Aufgaben die Aktuatoren der Firma LINAK®.

Elektrische Aktuatoren werden immer wichtiger", so Stefan Top. „Sie sind einfach zu verwenden und sie lassen sich auch einfach integrieren."

Er schätzt besonders die Funktionssicherheit an den LINAK® Antrieben. „Die Aktuatoren sind in den vergangenen Jahren immer robuster geworden und das ist für uns sehr wichtig."

Die Maschinen werden größer, komplexer und effizienter.

Die Aufgaben und Anforderungen an die Aktuatoren wachsen. Mehr und mehr spielt die Elektronik und die Kommunikation mit unterschiedlichen Bus-Systemen eine wichtige Rolle.

2001 hat AVR den ersten Kartoffelroder präsentiert, der mit einem Canbus-System ausgestattet war. „Mit Hilfe von zahlreichen technischen Neuerungen, wie der Einführung des Canbus-Systems, ist es uns gelungen, die Kartoffelernte zu optimieren und effizienter zu machen", so Stefan Top.

Durch die integrierte Elektronik und die vielfältigen Möglichkeiten bei der Lagerückmeldung lassen sich elektrische Aktuatoren einfach und kostensparend in das Bus-System der Maschine integrieren.

„Die Komponenten müssen perfekt miteinander kommunizieren", so die Forderung von Stefan Top.

Der Aktuator LA35 korrigiert die Spindel im Mähdrescher (zum Vergrößern klicken)
Der Aktuator LA35 korrigiert die Spindel im Mähdrescher.
Zum Einsatz kommt beispielsweise der LINAK® Aktuator LA35. Hall-Sensoren im Antrieb geben die Position der Spindel an das Gesamtsystem weiter. So kann der Fahrer des Kartoffelroders die Rollen und Reinigungsbürsten des Roders vom Fahrerhaus einstellen und perfekt positionieren.
Die Gründe für den Einsatz von elektrischen Verstellsystemen sind vielfältig.
Neben der präzisen Einstellung von Maschinenkomponenten, wie die Abschaltung der einzelnen Reihen in einer Saatmaschine oder die Verstellung der Reinigungsrollen in einem Roder, ist die Verbesserung der Arbeitsbedingungen ein wichtiger Aspekt.

Hallsensoren im Aktuator geben die Position der Spindel an das Gesamtsystem weiter (zum Vergrößern klicken)
Hallsensoren im Aktuator geben die Position der Spindel an das Gesamtsystem weiter.
Heute ist es entscheidend, dass der Landwirt sich auf die wesentlichen Dinge konzentriert. Die Aufgaben für ihn sind viel komplexer geworden. Immer mehr Parameter muss er bei der Aussaat, der Düngung und der Ernte berücksichtigen. Die Bedienung der Maschinen wird von Generation zu Generation komplexer.

In Zukunft erwartet Stefan Top, dass elektrische Aktuatoren noch weitere Aufgaben in den Produkten von AVR übernehmen. Schon heute setzt AVR zahlreiche verschiedene LINAK® Aktuatoren ein: Neben dem LA35 kommen in den Maschinen von AVR die Aktuatoren LA30, LA23 und LA12 zum Einsatz.

Bitte wenden Sie sich mit Ihren Wünschen und Vorstellungen an LINAK TECHLINE®. Alle Ingenieure und Fachberater unseres Teams verfügen über fundierte Produkt- und Anwendungskenntnisse. Wir helfen Ihnen gerne, die perfekte Lösung für Ihren Mähdrescher und andere landwirtschaftliche Maschinen zu finden.